POLITIK

Der Verband SCHWEIZER MEDIEN setzt sich für eine vielfältige Medienlandschaft ein. Voraussetzung sind faire Rahmenbedingungen für die privaten Schweizer Medienunternehmen.
 

Unsere Positionen

Die Grundsätze des VSM zur Medienpolitik.

Möglich machen, nicht kontrollieren.

Dank der indirekten Presseförderung konnte in den letzten Jahren der Pressekonzentration im Lokalbereich entgegengewirkt und die Meinungsfreiheit gefördert werden.

Zeitungen und Zeitschriften werden zum reduzierten Satz von 2,5 % besteuert. Die komplette Befreiung wäre wünschenswert, wie vor der Einführung der MWST und in anderen Ländern.

Der VSM befürwortet ein starkes, demokratierelevantes Service-public-Angebot durch die SRG mit klarem Fokus auf Information. Gleichzeitig fordert der VSM faire Rahmenbedingungen für Private.

Der VSM wehrt sich gegen eine staatlich gesteuerte Werbezukunft.

Ausgerechnet in der epochalen Umbruchphase, in der die Medien stecken, dürfen die Medienhäuser nicht noch stärker dafür belastet werden, dass sie ihren Kunden die Zeitungen und Zeitschriften nach Hause liefern.

Welche gesetzlichen Bestimmungen sind zu beachten?

News

Swiss Dental Journal SSO gewinnt den Q-Award

23. November 2016, Medienmitteilung
Neue Regeln für den Service public

Neue Regeln für den Service public

23. September 2016, News
Pietro Supino löst Hanspeter Lebrument als Präsident ab

Pietro Supino löst Hanspeter Lebrument als Präsident ab

22. September 2016, Medienmitteilung
Unabhängigkeit ist wertvollstes Gut

Unabhängigkeit ist wertvollstes Gut

23. April 2016, News

Der Verband SCHWEIZER MEDIEN setzt sich für bestmögliche Rahmenbedingungen ein.

Anpassung des Erbrechts

14. März 2016, News
Dreikönigstagung 2016

Dreikönigstagung 2016

13. Januar 2016, News
Verband SCHWEIZER MEDIEN bedauert WEKO-Entscheid

Verband SCHWEIZER MEDIEN bedauert WEKO-Entscheid

16. Dezember 2015, Medienmitteilung

BAKOM muss Gründung des Werbevermarktungs-Joint-Ventures prüfen und SRG-Beteiligung untersagen

Joint-Venture als Gefahr

Joint-Venture als Gefahr

13. Oktober 2015, News
Schweizer Medienkongress 2015

Schweizer Medienkongress 2015

11. September 2015, News

Facettenreiches Programm und tolle Stimmung am Schweizer Medienkongress 2015

Magazin zum Medienkongress 2015

Magazin zum Medienkongress 2015

20. August 2015, News

Buchvernissage des Verbandes SCHWEIZER MEDIEN

16. Juni 2014, Medienmitteilung

Keine Online-Werbung für die SRG

14. September 2012, Medienmitteilung
Mehr

Dreikönigstagung 2017

11. Januar 2017, News

Der Verband SCHWEIZER MEDIEN (VSM) begrüsst die vertiefte Auseinandersetzung mit dem medialen Service public durch die nationalrätliche Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF-N) und die heute getroffenen Entscheidungen zu verschiedenen Vorstössen.  

Damit die Medien ihre Kontrollfunktion in unserer Demokratie ausüben können, ist es wichtig, dass Journalisten Zugang zu amtlichen Dokumenten haben. Die Zugangsgebühren sind jedoch teilweise exorbitant hoch. Dies verunmöglicht es den Journalisten, ihre wichtige Funktion für unsere Demokratie auszuüben. Dank einer parlamentarischen Initiative von Edith Graf-Litscher (SP, TG) soll sich das nun ändern.

Neue Regeln für den Service public

Neue Regeln für den Service public

23. September 2016, News
Unabhängigkeit ist wertvollstes Gut

Unabhängigkeit ist wertvollstes Gut

23. April 2016, News

Der Verband SCHWEIZER MEDIEN setzt sich für bestmögliche Rahmenbedingungen ein.

Anpassung des Erbrechts

14. März 2016, News
Dreikönigstagung 2016

Dreikönigstagung 2016

13. Januar 2016, News
Joint-Venture als Gefahr

Joint-Venture als Gefahr

13. Oktober 2015, News
Schweizer Medienkongress 2015

Schweizer Medienkongress 2015

11. September 2015, News

Facettenreiches Programm und tolle Stimmung am Schweizer Medienkongress 2015

Magazin zum Medienkongress 2015

Magazin zum Medienkongress 2015

20. August 2015, News
Mehr
Enttäuschende Haltung von UVEK und Bakom in der Medienpolitik –  Parlament muss Heft in die Hand nehmen

Zürich, 16. Februar 2017 – Der Verband Schweizer Medien VSM ist enttäuscht über die Haltung der Verwaltung in der laufenden Debatte zur Weiterentwicklung des Service Public in der Medienpolitik. UVEK und Bakom scheinen gefangen im Status quo. Positiv bewertet der Verband deshalb die Entscheide der nationalrätlichen Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF-N). Das Parlament hat die Chance, das Heft in die Hand zu nehmen und die Rahmenbedingungen für ein vielfältiges Medienangebot in der Schweiz zu stärken.

Das Swiss Dental Journal überzeugte die Q-Jury durch herausragende verlegerische Leistung. Das Magazin zeigt eindrücklich, wie auch eine Verbandszeitschrift in der modernen Medienwelt die Nummer eins bleiben kann.

Admeira: Bundesverwaltungsgericht gewährt VSM Parteistellung und weist Verfahren an UVEK zurück

Der Verband SCHWEIZER MEDIEN (VSM) begrüsst den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts, den direkt betroffenen privaten Medienunternehmen Parteistellung zu gewähren und das Verfahren an das UVEK zurückzuweisen. Zudem nimmt der VSM mit Genugtuung zur Kenntnis, dass das Bundesverwaltungsgericht das UVEK anweist, im Rahmen der Neuprüfung auch inhaltliche Aspekte wie die Zulassung des Targeted Advertisting sorgfältig und widerspruchsfrei abzuklären.

Pietro Supino löst Hanspeter Lebrument als Präsident ab

Dr. Pietro Supino ist der neue Präsident, Peter Wanner neuer Vizepräsident des Verbandes SCHWEIZER MEDIEN (VSM). Hanspeter Lebrument wurde nach 13 Jahren mit grossem Dank für seine Verdienste verabschiedet und zum Ehrenpräsidenten ernannt. Als zusätzliche Mitglieder des Präsidiums wurden Dr. Beat Lauber und Andrea Masüger gewählt. Die Mitglieder des VSM haben den vorgelegten Entwurf für einen GAV gutgeheissen.

Verband SCHWEIZER MEDIEN bedauert WEKO-Entscheid

Verband SCHWEIZER MEDIEN bedauert WEKO-Entscheid

16. Dezember 2015, Medienmitteilung

BAKOM muss Gründung des Werbevermarktungs-Joint-Ventures prüfen und SRG-Beteiligung untersagen

Buchvernissage des Verbandes SCHWEIZER MEDIEN

16. Juni 2014, Medienmitteilung

Keine Online-Werbung für die SRG

14. September 2012, Medienmitteilung
Mehr
Mehr