Mehrwertsteuer

Position Verband SCHWEIZER MEDIEN

Steuererleichterung für Medien im digitalen Umbruch

Eine Zeitung ist heute bekanntlich zweierlei: Printprodukt und digitale Plattform. Erfreulicherweise ist die Schweiz noch immer eines der Länder mit der grössten Medienvielfalt. Um diese gerade im digitalen Umbruch weiter zu sichern, sind gute Rahmenbedingungen überlebensnotwendig. Dazu trägt beispielsweise die Mehrwertsteuerreduktion bei. Zeitungen und Zeitschriften werden wie Bücher als Güter des täglichen Bedarfs zum reduzierten Satz von 2,5 % besteuert. 

Es besteht jedoch noch eine steuerliche Ungleichbehandlung zwischen Print- und Onlinemedien: Während Zeitungen und Zeitschriften mit dem reduzierten Satz von 2,5 Prozent besteuert werden, gilt für die digitalen Medienangebote, die für die Bürgerinnen und Bürger und für die Zukunft der Medienhäuser immer wichtiger werden, der volle Mehrwertsteuersatz von 8 Prozent. Bei Abonnementen muss zudem mit administrativem Mehraufwand manuell ausgeschieden werden, welcher Anteil zum reduzierten und welcher zum normalen Mehrwertsteuersatz abgerechnet wird.

Diese Bestimmung stammt aus der vordigitalen Zeit. Der Verband SCHWEIZER MEDIEN macht sich schon lange für eine Gesetzesänderung stark. Mit Erfolg. National- und Ständerat haben am 29. September 2016 eine Teilrevision des MWST-Gesetzes gutgeheissen. 

Das Finanzdepartement, bzw. die Steuerverwaltung, rechnet damit, dass die Änderung des MWST-Gesetzes – und damit auch der reduzierte Satz für elektronische Zeitungen, Zeitschriften und Bücher – auf den 1.1.2018 in Kraft treten wird. 

Eine komplette Steuerbefreiung wäre wünschenswert, wie dies in anderen europäischen Ländern der Fall ist.

News / Medienmitteilungen

 



Weisung zur Handhabung von Gegengeschäften

Die Eigenössische Steuerverwaltung ESTV und der Verband SCHWEIZER MEDIEN haben 2006 spezielle Sachverhalte in der Medienbanrche auf ihre mehrwertsteuerliche Relevanz hin geprüft und besprochen. Im gegenseitigen Einvernehmen können für die Behandlung von Verrechungsgeschäften in der Medienbranche sowie hinsichtlich der Füllerinserate die folgenden Ergebnisse in einem Merkblatt festgehalten werden.