Rückblick Trendtagung Nutzermarkt 2016

  08. März 2016
Rückblick Trendtagung Nutzermarkt 2016

Welche Herausforderungen stellen die Digitalisierung und die veränderten Rahmenbedingungen in der Medienindustrie an den Nutzermarkt? Diesen und anderen aktuellen Fragen widmeten sich Verantwortliche und Fachspezialisten aus den Bereichen Vertrieb, Marketing und Medienmanagement in ihren Referaten vor rund 60 Gästen an der Trendtagung Nutzermarkt des Medieninstituts des Verbands SCHWEIZER MEDIEN.

Othmar Fischlin, Leiter des Medieninstituts, begrüsste die anwesenden Gäste zur ersten Nutzermarkttrendtagung. Er zeigte anhand einer Studie des fög (Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft) der Universität Zürich auf, dass die Nutzung von News durch junge Erwachsene, besonders im Bereich der traditionellen Medien wie Fernsehen, Radio und Zeitungen abnimmt. Und hier auf der anderen Seite ein starker Shift in der Nutzung von Sozialen Medien stattfindet. Zudem präsentierte er Fakten zu den grössten Herausforderungen der Medienindustrie aus der aktuellsten Trendbefragung des Verbands SCHWEIZER MEDIEN bei seinen Mitgliedern.

Sabine Galindo, Senior Partner Naef Partners AG und erfahrene Verlagsmanagerin beleuchtete in ihrem Referat, wie sich die immer rascher verändernden Technologien auf das Nutzerverhalten von Medien auswirkt. In dieser Umgebung steht der Lesermarkt vor grossen neuen Herausforderungen. Als Lösungsansätze schlägt die Referentin u.a. vor, neue Erlösquellen zu erschliessen, sowie neue verlegerische Optionen und Kooperationen zu prüfen. Ihr Fazit: Veränderungen positiv und mit Neugier begegnen!

Markus Pöhlmann, Geschäftsführer der Holtzbrinck Digital Content Group, zeigte anhand von Best-Practice-Beispielen, wie der Long Tail im Online-Marketing genutzt werden kann, welche Probleme sich dabei stellen und welche Lösungen sich bieten. Social Media stellt eine der wichtigsten earned media Plattformen dar. Ein Beispiel dafür ist gutefrage.net. Diese Plattform kann als themenorientierter Dialog verstanden werden, der durch hohes Involvement und hohe Kontrolle gekennzeichnet ist. Besonders auf solchen Pattformen, so Markus Pöhlmann, können von den Unternehmen nachgefragte Themen besetzt, direkte Kommunikation zu Zielgruppen betrieben und Inputs aus der Community gesammelt werden.

Dr. Stefan Leuthold, CEO von Stimmt AG stellte in seinem Referat die rhetorische Frage: Wie gestaltet man systematisch die Zukunft? Um Innovationen durchzusetzen, müssen Medienhäuser die Bedürfnisse von Menschen erkennen und das Richtige tun, um diese zu befriedigen. Dafür schlägt Leuthold ein Vier-Punkte-Programm vor: Menschen nach Bedürfnissen gruppieren, die Gruppen verstehen, auf gewisse Gruppen fokussieren und den Innovationsprozess starten.

Thomas Kirschner ist Geschäftsführer der 7Days Media Services GmbH, die im Vertrieb (Einzelverkauf) und im Logistikmarkt, insbesondere für Presseerzeugnisse tätig ist. Er stellt eingangs fest, dass das Unternehmen, wie auch die Verlage und Einzelhändler, mit sinkendem Absatz und Umsatz beim Pressevertrieb konfrontiert sind. Dennoch, betont Kirschner, dass sehr vieles für die Presse spricht, weil das Sortiment glaubwürdig, innovativ und dynamisch ist und von den Kunden nachgefragt wird.
Das Unternehmen 7Days Media Services GmbH möchte im Vertrieb und in der Logistik in der Schweiz eine führende Rolle einnehmen und weitere Bereiche, wie die Lieferung von Food und Touristikartikel, ausbauen. Auch im digitalen Bereich will sich das Unternehmen in Zukunft in Form eines digitalen Kiosks profilieren.

Stefan Wabel ist Verlagsleiter der Schaffhauser Nachrichten. Die Schaffhauser Nachrichten führten 2011 die Paywall ein. Nach rund fünf Jahren, resümiert Wabel, zeige die Erfahrung, dass eine solche Schranke sowohl Vor- wie auch Nachteile bietet. Nachteile sind unter anderem ein niedrigerer Traffic, Einbussen in Social Media Verlinkung und schlechtere Auffindbarkeit auf Google. Trotzdem beurteilt Wabel die Paywall als richtigen Schritt, weil Inhalte nicht verschenkt werden dürfen. Dennoch sucht der Verlag neue Wege wie man die Paywall justieren kann. Dazu gehört unter anderem die Stärkung und Ausweitung der Marke, um den Abonnenten mehr Service zu bieten.

Im abschliessenden Podium diskutierten die Referenten Themen und Fragen aus ihren vorangegangen Vorträgen. Wie beispielsweise die Umsetzung des digitalen Kiosks auf lokaler Ebene, die Schwierigkeiten der Realisierung von Innovationen bei der Umsetzung innerhalb von Medienhäusern und die generelle Herausforderung neuer Technologien.

Jennifer Furer

Termin / Veranstaltungsort

08. März 2016

Mitglieder Downloads
Partner