Der VSM am Locarno Film Festival – der Anfang einer Tradition

  08. August 2022
Der VSM am Locarno Film Festival – der Anfang einer Tradition

Am Samstag, 6. August hat der Verlegerverband SCHWEIZER MEDIEN (VSM) zum ersten Mal die «Soirée Médias» im Rahmen des Locarno Film Festival durchgeführt. Dabei durfteder VSM nebst vielen anderen Persönlichkeiten auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga begrüssen. Angesichts der aktuellen Krisen plädierte die Bundesrätin für eine Öffnung gegenüber Europa und betonte hierbei die Wichtigkeit eines starken Schweizer Medienplatzes.

Im wunderschönen, grünen Innenhof des Teatro Paravento im Herzen der Locarner Altstadt empfang der VSM 120 Gäste aus Politik, Kultur, Medien oder Wissenschaft. Die Soirée Médias fand zum ersten Mal statt, wird laut Moderator und Blick-Chefredaktor Christian Dorer aber hoffentlich bald schon Tradition. Neben Dorer führten Ursula Nötzli, Mitglied der Gruppenleitung der TX Group und Ladina Heimgartner, CEO der Blick-Gruppe und Head Global Media Ringier, durch den Abend. Beide sollen an der kommenden Mitgliederversammlung des VSM in dessen Präsidium gewählt werden – und engagieren sich bereits aktiv im Verband.

Bundesrätin Sommaruga und zweifacher Wolkenbruch

Der Präsident des Locarno Film Festival, Marco Solari, begrüsste die Medienbranche und seine Gäste mit warmen Worten in Locarno. Ein solch hochkarätiges Publikum vor sich zu haben, sei für ihn eine grosse Ehre und Freude. Ein relevantes Filmfestival müsse immer auch ein Ort der Begegnung und des intellektuellen Austausches sein. In diesem Sinn und Geist richtete die anwesende Medienministerin klare Worte an die Teilnehmenden. Gerade in Zeiten wie diesen müsse die Schweiz, die mit vielen Ländern enge Beziehungen hat, an Europa denken. Aber auch die Medien hätten eine wichtige Rolle, damit die aktuellen Krisen gemeistert werden könnten. Gemeinsam mit Christian Dorer sowie Thomas Meyer, dem Autor des Bestsellers und Films «Wolkenbruch», diskutierte sie auf der Bühne noch weiter über das aktuelle Zeitgeschehen. Und als hätte man es erahnen können, kam es während dem anschliessenden Abendessen tatsächlich zu einem Wolkenbruch.

Zusammenrücken

Die Klänge der Tessiner Sängerin Chiara Dubey noch im Ohr, rückte man enger zusammen und genoss die Tavolata. Es entstanden tolle Gespräche und ein intensiver Austausch. Der Regen führte aber auch zu einer Programmänderung. Mit Unterstützung des Locarno Film Festival entschied man spontan, die Filmvorführung nicht auf der Piazza Grande, sondern in den Räumlichkeiten des FEVI zu geniessen.

Der erfolgreiche Abend fand seinen Abschluss an der Notte Svizzera, welche von den Organisationen der Schweizer Filmförderung ausgerichtet wird.

Der VSM ist hocherfreut über das zahlreiche Erscheinen seiner Gäste und die Gespräche, welche die Soirée Médias ermöglichte. Er schliesst sich Christian Dorer an: Die erste Soirée soll bestimmt nicht die letzte Ausgabe sein.